Logo
   0179/13 25 125

   info@it-service-scherer

Blog

  B1 - Was sind die wesentlichen Komponenten einer Access-Datenbank und wozu dienen diese ?
(Erstellt: 05.05.2016   Letzte Änderung: 25.01.2018)

Eine Access-Datenbank kann Objekte verschiedenen Typs beinhalten (siehe Abb. B1-1).
In Tabellen lassen sich Datensätze speichern. Ein Datensatz steht in der Datenbankentwicklung für ein Objekt mit einer vom Entwickler festgelegten Menge von Eigenschaften (Attributen). So kann man z.B. alle Kunden eines Unternehmens in einer Datenbanktabelle speichern. Ein Datensatz enthält dann die Daten zu einem Kunden. Da ein Kunde natürlich über eine unbegrenzte Menge von Eigenschaften verfügt, muss man natürlich bei der Festlegung der Spalten der Tabelle ("Felder") festlegen, welche Eigenschaften des Kunden relevant sind. So kann man sich z.B. entscheiden, daß Eigenschaften wie Kundennr, Kundenname, Ort, Umsatz o.ä. relevant sind.
Über Abfragen kann man sich z.B. eine Teilmenge von Daten aus Tabellen oder Abfragen anzeigen lassen oder auch z.B. Löschungen oder Änderungen von in Tabellen befindlichen Daten vornehmen.
Formulare können der Ansicht/Bearbeitung/Neuanlage von Daten dienen und können so als als eine Art Maske für den Anwender fungieren.
Berichte ermöglichen den Ausdruck von entsprechend aufbereiteten Daten (Beispiel: Alle Kunden aus PLZ 7).
Per Makro lassen sich mehrere Datenbankaktionen "gebündelt" hintereineinander ausführen.
Ein Modul (=Standardmodul) beinhaltet typischerweise Programmcode , der in der Programmiersprache VBA geschrieben wird und so den Funktionsumfang einer Access-Datenbank erheblich erweitern kann.

Access-Datenbankobjekttypen
Abb. B1-1 Die Komponenten einer Access-Datenbank

Abb. B1-2 zeigt exemplarisch, wie die Datenbankobjekte Tabelle, Abfrage, Formular, Bericht, Makro, Modul in der Access-Oberfläche aussehen können.

Access-Datenbankobjekttypen in der Access-Oberfläche
Abb. B1-2 Die Komponenten einer Access-Datenbank in der Access-Oberfläche

Abbildung B1-2
B1-2.pdf (231kB)

Das folgende Video B1 erklärt, wie innerhalb der Access-Programmoberfläche die Datenbank-Objekte nach Typ gruppiert darstellbar sind.

Abfragen lassen sich grob gemäß folgender Grafik in die 2 Typen Auswahlabfragen und Aktonsabfragen einteilen (siehe Abb. B1-2).
Auswahlabfragen dienen der Selektion von Daten nach bestimmten Kriterien, mit Aktionsabfragen können Sie Daten manipulieren. Abfragen lassen sich manuell, aber auch programmatisch mit der Programmiersprache VBA erstellen. Sind die Abfragen erstellt, sind sie in den neueren Access-Versionen im Navigationsbereich sichtbar. In der Datenbank gespeicherte Abfragen lassen sich nachträglich verändern (manuell oder per VBA).
Interessant für viele Anwender ist die Möglichkeit, die von einer Auswahlabfrage geht, ieferten Datensätze zu exportieren (z.B. Nach Microsoft Excel).

Access-Abfragearten
Abb. B1-3 Abfragearten in der Übersicht und mögliche Funktionen

Häufig sind Datenbanksysteme aus mehreren Einzeldatenbanken aufgebaut und stehen über Client/Frontend-Beziehungen zueinander in Kontakt. Abb. B1-3 zeigt das Prinzip. Die Datenbank Backend (BE) hostet dabei typischerweise die Tabellen mit den Daten, während die Frontend-Datenbanken FE1, F2, FE3 die Tabellen aus der Datenbank Backend (BE) verlinkt beinhalten.
Der Datenfluss ist dabei bidirektional, d.h. über die Frontend-Datenbanken FE1, F2, FE3 können Daten des Backends gelesen als auch geschrieben werden.
Zu beachten: Das Backend mit den Daten muss regelmäßig gesichert werden, da es die typischerweise die wichtigen Daten hostet.

Frontend
Abb. B1-4 Das Backend-Frontend-Prinzip in MS Access

Die Programmoberfläche der Datenbank MS Access beinhaltet weitere wichtige Elemente:

Navigationsbereich
Grafischer Container mit Tabellen, Abfragen, Formularen, Berichten, Makros, Standardmodulen, Klassenmodulen
Assistenten
Erleichtern dem Datenbankentwickler die Arbeit bei komplizierteren Aufgaben wie Erstellung neuer Datenbankobjekte oder der Durchführung des Datenimports / Datenexports. Beispiel: Formularassistent ... geleitet den Entwickler durch den Prozess der Erstellung neuer Formulare
Datenbanktool ”Datenbank komprimieren und reparieren”
Verkleinert die Dateigröße der Datenbank und erhöht deren Performanz
Datenbanktool ”Beziehungen”
Zeigt die Beziehungen der Tabellen untereinander an und verdeutlicht das sog. Datenmodell der Datenbank.

Formulare können in Access gebunden oder ungebunden sein (vgl. Abb. B1-5).
Ein gebundenes Formular hat eine Datenquelle (Tabelle oder Abfrage), man kann also Daten der Datenquelle über dieses abbilden.
Ein ungebundenes Formular hat im Gegensatz dazu keine Datenquelle, kann aber beispielsweise dazu dienen, dem Anwender eine Meldung anzuzeigen.

Gebundene und ungebundene Formulare in MS Access
Abb. B1-5 Gebundene und ungebundene Formulare in MS Access

  B2 - Wie erkennt man in Word einen Absatz ?
(Erstellt: 06.05.2016   Letzte Änderung: 11.12.2016)

Ein Absatz ist in Word definiert durch ein führendes Π und ein schliessendes Π gekennzeichnet.
Eine Ausnahme bildet der erste Absatz im Dokument, der nur ein abschließendes Π besitzt.

Word - Absatz

Das Π ist die sog. Absatzmarke und lässt sich durch die Tastenkobination STRG+* anzeigen und auch ausblenden.

  B3 - Was lässt sich in Excel per VBA programmieren ?
(Erstellt: 06.05.2016   Letzte Änderung: 01.11.2017)

Mit der Programmiersprache VBA (Visual Basic For Applications) lassen sich Aktionen, die man manuell ausführen kann, auch automatisch nacheinander ohne Zutun des Anwenders ausführen und so quasi "per Knopfdruck" automatisieren.
Beispiele: Erstellung komplexer Diagramme, Textdatenimport, Anlegen eines Jahreskalenders mit 12 Tabellenblättern ...
Abbildung B3-1 soll grob veranschaulichen, was man mit Programmiermitteln automatisieren kann.

Excel-Objekte programmieren
Abbildung B3-1: Excel-Objekte programmieren

Abbildung B3-1
B3-1.pdf (225kB)

Mit VBA werden Sie in Excel produktiver. Vieles, was man von Hand und damit zeitintensiv durchführt, lässt sich per VBA automatisieren. Häufig werden hierfür sog. Makros programmiert. Makros lasen sich über verschiedene Verfahren starten u.a. per Tastenkombination, Befehlsschaltfläche, bei Arbeitsmappenöffnung oder -schließung, Klick auf in Tabellenblatt eingefügte Grafik, ...)
Mögliche Beispiele für Automationen mit Excel-VBA:

  • Daten aus einem Tabellenblatt auf ein anderes übertragen
  • Automatisierter Import von großen Datenbanktabellen nach Excel (z.B. Exportdaten aus SAP). Excel besitzt zwar spezielle Importassistenten, mit denen Sie Datentabellen von Hand importieren können. Mit einem programmierten Excel-Makro sparen Sie sich die Mausklicks und werden schneller
  • Diagrammerstellung per Knopfdruck ohne manuelle Bedienung des Diagrammasistenten. aus einer Tabelle erstellt werden. Der Diagrammtyp, Diagrammformatierungen, Diagrammposition (eigenes Diagrammblatt / in Tabellenblatt eingebettet) lässt sich programmatisch festlegen
  • Eigene Funktionen erstellen, die in Formeln auf Tabellenblattebene eingebaut werden können und so zusätzlich zu den gängigen Excel-Tabellenblatt-Funktionen zur Verfügung stehen
  • Erzeugung eines Jahreskalenders (siehe Blog B4)
  • Pivotabellenerstellung per Tastenkombination ohne Assistenten
  • Schnelles Füllen von Tabellenblättern mit Testdaten
  • Daten aus Access ohne Assistenten importieren
  • Excel Daten in Textdatei schreiben
  • Formeln in Zellen einfügen
  • Komplexe Formatierungen für Zellen vornehmen
  • Austausch von Daten mit anderen Office-Anwendungen (Access, Word, Powerpoint, Visio)
  • Alle Tabellenbätter einer Arbeitsmappe bis auf das aktive löschen
  • Alle Tabellenbätter einer Arbeitsmappe in einer Diashow anzeigen
  • Erzeugung von Makros

Haben Sie in Excel ein Makro aufgezeichnet oder selbst programmiert, haben Sie verschiedene Möglichkeiten, das Makro auszuführen.
Folgende Abbildung B3-2 veranschaulicht diese.

bilder/B3-2.jpg
Abbildung B3-2: Startmöglichkeiten für Makros

  B4 - Excel-Programmierung: Erzeugen Sie in Excel automatisiert einen Jahreskalender
(Erstellt am 16.05.2016)   Letzte Änderung: 13.12.2016)

Mit Excel-VBA lässt sich leicht ein Jahreskalender erzeugen. Das Jahr wird über einen Eingabedialog abgefragt.

Excel VBA Jahreskalender

Zurück zur Blogübersicht

B5 - Nützliche Tastenkombinationen in Visio
(Erstellt am 23.10.2016) Letzte Änderung: 13.12.2016)

Einige Funktionen in Visio lassen sich schnell per Tastenkobination erreichen:

  • STRG + 1  Aktivieren des Zeigertools
  • STRG + 2  Ein Text-Shape hinzufügen oder vorhandenen Text markieren
  • STRG + 3  Auswählen des Tools Verbinder
  • STRG + 4  Bleistift: Zeichnen einer geraden Linie oder eines Bogens
  • STRG + Linke Maustaste + Ziehen  Markiertes Shape duplizieren und Duplikat verschieben
  • STRG + D  Markiertes Shape duplizieren

Zurück zur Blogübersicht

  B6 - Arbeiten Sie mit mehrdimensionalen Arrays
(Erstellt: 25.10.2016   Letzte Änderung: 13.12.2016)

Mit Excel-VBA lassen sich mehrdimensionale Arrays verwenden. Ein Beispiel hierzu:

Mehrdimensionale Arrays

Zurück zur Blogübersicht

  B7 - Was ist PostgreSQL ?
(Erstellt am: 28.10.2016   Letzte Änderung: 28.10.2016)

Bei PostgreSQL handelt es sich um eine relationale Datenbank. Details finden sich auf PostgreSQL

PostgreSQL

Zurück zur Blogübersicht

  B8 - VBA-Programmierung: Wozu statische Variablen in VBA ?
(Erstellt: 28.11.2016   Letzte Änderung: 13.12.2016)

Statische Variablen behalten im Gegensatz zu lokalen Variablen Ihren Wert nach Verlassen der Prozedur oder Funktion, in der diese benutzt wird.
So bleibt die "Haltbarkeit" einer solchen statischen Variablen auch nach Verlassen der Prozedur, in der sie deklariert und verwendet wird, erhalten.
Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für die Verwendung einer statischen Variablen. Die Variable intAufrufe ist vom Typ Integer und statisch, d.h. sie behält ihren aktuellen Wert nach Verlassen der umgebenden Prozedur Schreibe_In_Zelle(). Die erste Prozedur Aufruf_Schreibe_In_Zelle() ruft fünfmal über eine Schleife die Prozedur Schreibe_In_Zelle() auf und füllt so in der ersten Spalte des aktiven Tabellenblatts die Zellen A1 bis B5 (siehe untere Abbildung).

Statische Variablen

Zurück zur Blogübersicht

  B9 - Wie kann ich aktuelle Aktienkurse aus dem Internet in Excel importieren ?
(Erstellt: 21.12.2016   Letzte Änderung: 21.12.2016)

Aktuelle Aktienkurse lassen sich leicht in Excel importieren. siehe hierzu z.B. chip.de

  B10 - Wann können Makros in Excel 2010 - Arbeitsmappen ausgeführt werden ?
(Erstellt: Letzte Änderung: )

Makros in Excel-Arbeitsmappen sind potenziell gefährlich. Es gibt in Excel 2010 Möglichkeiten, Makros aber prinzipiell als vertrauenswürdig einzustufen und sie damit ausführbar zu machen (siehe Abb. B10-1).

Excel-Makros als vetrauenswürdig einstufen
Abb. B10-1 Möglichkeiten, Excel-Makros als vertrauungswürdig einzustufen.

Zusätzlich sind die "Sicherheitseinstellungen für Makros" maßgebend, ob Makros der Excel-Arbeitsmappe ausgeführt werden können oder nicht.
Diese lassen sich über DATEI -> OPTIONEN -> SICHERHEITSCENTER -> EINSTELLUNGEN FÜR DAS SICHERHEITSCENTER -> EINSTELLUNGEN FÜR MAKROS festlegen:

EINSTELLUNG MAKROS AN VERTRAUENSWÜRDIGEN SPEICHERORTEN MAKROS IN VERTRAUENSWÜRDIGEN DOKUMENTEN MAKROS IN SONSTIGEN ARBEITSMAPPEN BEMERKUNG
Alle Makros Ohne Benachrichtigung Deaktivieren ja ja nein
Makros Ohne Benachrichtigung Deaktivieren ja ja nein
Alle Makros Außer Digital Signierten Deaktivieren ja ja nein
Alle Makros Aktivieren ja ja ja

  B11 - Führen Sie mit Excel eine Break-Even-Analyse durch
(Erstellt: Letzte Änderung: )

Die sog. Break-Even-Analyse ist ein Begriff aus dem Controlling.
Das folgende Video zeigt, wie man per Diagramm den Break-Even-Punkt mit Excel-Mitteln bestimmen und darstellen kann.
Im unten gezeigten Video wird der Break-Even-Punkt erreicht, wenn die verkaufte Menge des Artikels über den erzielten Gewinn die Kosten deckt.

  B12 - Ermitteln Sie in einer Excel-Datenbanktabelle ohne Programmierung die Daten des letzten Datensatzes
(Erstellt: Letzte Änderung: )

Nutzen Sie Excel als Datenbank, haben Sie in einer Tabelle mit einer unterschiedlichen Anzahl von Datensätzen vielleicht das Problem, Daten des letzten Datensatzes zu ermitteln.
Im folgenden Video ist eine Tabelle mit 10 Datensätzen dargestellt, der letzte Datensatz hat im Feld Vorname den Wert V10.
Dieser Wert soll per Formel berechnet werden und lässt sich leicht über ein paar Formeln lösen.
Verwendet werden die Excel-Funktionen ANZAHL, ADRESSE und INDIREKT.
Zelle F4 nimmt im Ergebnis wie im Video gezeigt den ermittelten Wert V10 an.

  B13 - Beurteilen Sie verschieden Kreditszenarien mit Hilfe einer Datentabelle in Excel
(Erstellt: Letzte Änderung: )

Sie wollen einen Kredit in Höhe von z.B. 80.000 € zum Zinssatz von 7,5% in 6 Jahren komplett abbezahlen. Der jährliche Annuitätsbetrag lässt sich über die Funktion RMZ in Excel leicht berechnen (siehe folgendes Video).
Ausserdem wüssten Sie gerne, welche Auswirkungen eine Variation von Kredithöhe und Zinssatz auf den Annuitätsbetrag haben.
Hierfür können Sie in Excel eine sog. Datentabelle verwenden. Das folgende Video erklärt dies.

  B14 - Passen Sie die Datenquelle für ein Diagramm dynamisch an.
(Erstellt: Letzte Änderung: )

Bei der Diagrammerzeugung unter Excel hat man manchmal das Problem, dass der die Datenquelle des Diagramms bildende Datenbereich anwächst (z.B. nach Hinzufügen eines neuen Datensatzes).
So ist man dann u.U. gezwungen, die Datenquelle des Diagramms entsprechend anzupassen.
Im Video ist eine kleine Datenbanktabelle mit Umsatzwerten für Jahre angelegt. Die Umsätze sollen als Säulendiagramm dargestellt werden.
Die Erzeugung eines geeigneten Säulendiagramms ist in Excel leicht zu bewerkstelligen.
Das Problem dabei: Vergößert sich die Datenbanktabelle, muss man die Datenquelle des Diagramms nachträglich anpassen, um alle Daten im Diagramm zu sehen.
Eine elegante und schnellere Lösung des Problems ist im Video für die Excel-Version 2010 dargestellt: Der die Datenquelle für das Diagramm fungierende Zellbereich wird zunächst manuell als sog. "Tabelle" formatiert und anschliessend über die 'Tabellentools' benannt (im Video "Umsätze").
Anschliessend kann man die Datenquelle des Säulendiagramms auf diesen als Tabelle formatierten Bereich mit Namen 'Umsätze' legen.
Kommen neue Datensätze für Umsätze in Folgejahren in der Datentabelle hinzu, vergrößert sich dieser Bereich automatisch mit,
d.h. die neuen Datensätze sind in ihm eingeschlossen.
So entfällt im Unterschied zu vorher die Notwendigkeit einer nachträglichen anpassung der Datenquelle des Diagramms von Hand.
Die Datenquelle des Diagramms bleibt auf den als Tabelle formatierten Bereich gesetzt.

-->

  B15 - HTML-Generator - Erzeugung von HTML-Dateien per VBA-Programmierung in Excel
(Erstellt: Letzte Änderung: )

Sie möchten eine beliebige Anzahl von HTML5-Dateien per Excel-Makro erzeugen (z.B. die Dateien index.html, impressum.html und blog.html).
Z.B. können Sie die gewünschte HTML-Struktur der jeweiligen zu generierenden HTML-Datei in ein eigenes Excel-Tabellenblatt legen.
Abb. B15-1 zeigt den Aufbau der Excel-Arbeitsmappe HTML-Generator.xlsm. Für jede zu generierende HTML-Datei existiert ein eigenes Tabellenblatt mit der gewünschten hierarchisch aufgebauten Struktur der HTML-Datei. HTML-Generator.xlsm enthält u.a. das Makro Erzeuge_HTML_Dateien(), über das automatisiert die Erzeugung der zugehörigen index.html, impressum.html und blog.html gelingt.
Voreingstellt sind in HTML-Generator.xlsm die Tabellenblätter index, impressum und blog, d.h. nach Durchlauf des Makros Erzeuge_HTML_Dateien() wurden index.html, impressum.html und blog.html erzeugt.
Der Pfad, in dem diese HTML-Dateien erzeugt werden ist identisch mit dem von HTML-Generator.xlsm,
d.h. falls HTML-Generator.xlsm z.B. im Ordner C:\Test liegt, werden die HTML-Dateien ebenfalls in Ordner C:\Test geschrieben.

HTML-Generator
Abb. B15-1 Die HTML-Generator - Oberfläche

Der folgende Code zeigt das realisierte Makro Erzeuge_HTML_Dateien(), das nach Start die Dateien index.html, impressum.html und blog.html generiert.
Das Makro kann über Tastenkmbination STRG + H gestartet werden.
Natürlich ist der Start des Makros auch auf anderem Wege (Schaltfläche, symbolleiste für den Schnellzugriff, Ribbon o.ä.) möglich.

HTML-Generator
Abb. B15-2 Die Hauptprozedur Erzeuge_HTML_Dateien()

Die Funktion Create_HTML_File wird als Subroutine für jedes Tabellenblatt in einer Schleife wiederholt ausgeführt und erzeugt die jeweilige HTML-Datei.
(siehe Abb. 15-3)
In dieser Funktion wird per PRINT-Befehl in die erzeugten Textdateien geschrieben.

HTML-Generator
Abb. B15-3 Die Funktion Create_HTML_File()

Das folgende Video B15 zeigt die Anwendung des HTML-Generators und als Ergebnis der Ausführung des Makros Erzeuge_HTML_Dateien() die 3 erzeugten Dateien index.html, impressum.html und blog.html.

HTML-Generator.xlsm ist als zip-Datei downloadbar:

HTML-Generator.zip
HTML-Generator.zip (18kB)

  B16 - Blender - Kostenloses Open Source Tool zur Erstellung von 3D-Modellen und deren Animation.
(Erstellt: Letzte Änderung: )

Erstellen Sie faszinierende 3D-Modelle von Objekten und erzeugen Sie animierte Filme dazu.

  B17 - Direktfenster per VBA leeren
(Erstellt: Letzte Änderung: )

Beim Testen von VBA-Code benutzt man oft den Direktbereich.
Dabei hätte man gerne zu Beginn oft den Direktbereich leer, was natürlich einfach ist.
Schneller gehts über ein Makro, dem man eine Tastenkombination zuweisen kann.
Führt man dann das Makro per Tastenkombination bei geöffnetem Direktfenster aus, ist danach dieses Fenster geleert.
Listing B17-1 zeigt das Makro. Damit dieser funktioniert, muss man im VBA-Editor unter Verweise einen Verweis auf die Bibliothek
'Microsoft Visual Basic For Applications Extensibility' setzen.

							
								Sub ClearImmediateWindow()
									Application.VBE.Windows("Direktbereich").Visible = True
									Application.VBE.Windows("Direktbereich").SetFocus
									SendKeys "^{a}" & "{DEL}", False
								End Sub
							
						
Listing B17-1: Den Direktbereich in VBA leeren

  B18 - Wozu Klassen und Objekte in der Programmierung ?
(Erstellt: Letzte Änderung: )

Liest man Informationen in Fachbüchern zu Klassen und Objekten, findet sich häufig eine Eklärung ungefähr wie folgt:
Klassen sind eine Art Bauplan für Objekte, wohin gegen Objekte konkrete Vertreter einer solchen Klasse sind.
Klassen können Elemente haben, die sich in folgende Elementarten zu verschiedenen Zwecken einteilen lassen:

Elementart Zweck
Felder Merkmale oder auch Attribute eines Objekts der Klasse
Methoden Methoden regeln, was man mit einem Objekt einer Klasse machen kann.
Ereignisse Falls etwas mit dem Objekt passiert, tritt ein Ereignis ein, das man programmatisch nutzen kann.

Beispiel: Klasse Auto
Von der Klasse Auto lassen sich Vertreter, also konkrete spezifische Objekte erzeugen.
Beispiel: Der PKW VW Golf mit dem Kennzeichen ES-CO1987 ist ein Objekt der Klasse Auto.
Der PKW ES-CU 12345 ist ein anderes Objekt der Klasse Auto, hat aber gegenüber dem ersten PKW andere Merkmale Die folgende Abbildung B18-1 veranschaulicht den Zusammenhang zwischen Klasse und Objekt anhand weiterere Beispiele.

Klassen und Objekte
Abb. B18-1 Klassen und Objekte

  B19 - Welche Technologien benötigt man, um einen Webauftritt zu realisieren ?
(Erstellt: Letzte Änderung: )

Grundlegende Basistechnologien sind: HTML, CSS, Javascript.
Mit der Auszeichnungssprache (markup language) HTML legen Sie die Struktur der Seite fest.
Das Aussehen der Website kann per CSS festgelegt werden
Will man noch dynamische Funktionalitäten (z.B. eine laufende Uhr) implementieren, kann man als dritte
Komponente noch die Skriptsprache Javascript einsetzen. Abbildung B19-1 zeigt,
wie die Web-Basistechnologien zusammenarbeiten. Da es sich bei
html-, CSS- und Javascript-Dateien um Textdateien handelt, kann man geignete Texteditoren wie z.B. Notepad++
für die Erstellung seiner Dateien einsetzen. Für den Upload auf einen Webserver kann man
das Freewaretool FileZilla einsetzen. Benötigen Sie bestimmte Schriftarten, die Sie nicht käuflich erwerben
wollen, können Sie Google Fonts auf Ihren Seiten einsetzen.

Access-Datenbankobjekttypen
Abbildung B19-1: Die Basis-Webtechnologien HTML, CSS und Javascript im Zusammenspiel

Abbildung B19-1
B19-1.pdf (227kB)

  B20 - Excel-Programmierung: Wie kann man programmatisch per VBA die Zeilennummer des letzten Datensatz in einer Exceltabelle bestimmen ?
(Erstellt: Letzte Änderung: )

Häufig hat man das Problem, in Excel per VBA die letzte gefüllte Zeile in einer Menge von
Datensätzen, die sich in einem Tabellenblatt befinden, zu ermitteln.
Abbildung B20-1 zeigt ein Beispiel.

Excel-VBA - Letzte gefüllte Zeile bestimmen.
Abbildung B20-1: Die letzte gefüllte Zeile in Excel-Tabelle per VBA bestimmen (Beispieldatei B20.xlsm).

Das abgebildete Beispiel ist als zip-Datei B20.zip downloadbar.

B20.zip
B20.zip (17kB)

  B21 - Excel-Funktionen vorgestellt: Die Funktion HÄUFIGKEIT()
(Erstellt: Letzte Änderung: )

Manchmal hat man das Problem, in einer Menge von Zahlenwerten zu ermitteln, wieviele dieser Zahlenwerte
in einem Bereich vorkommen.
Hierfür eignet sich z.B. sehr gut die Excel-Funktion HÄUFIGKEIT()
Abbildung B21-1 zeigt ein Beispiel anhand einer Punkteverteilung eines Tests.

Die Excel-Funktion HÄUFIGKEIT()
Abbildung B21-1: Die Excel-Funktion HÄUFIGKEIT() (Beispieldatei B21.xlsx).

Das abgebildete Beispiel ist als B21.zip downloadbar.

B21.zip
B21.zip (17kB)

  B22 - Excel-Funktionen vorgestellt: Die Funktion MEDIAN()
(Erstellt: Letzte Änderung: )

Der Median ist derjenige Wert, zu dem es in einer Menge von Zahlenwerten die Hälfte links und die Hälfte rechts gibt.
Hierfür kann man die Excel-Funktion MEDIAN() verwenden.
Abbildung B22-1 zeigt ein Beispiel in Verbindung mit einer Personalauswertung.

Die Excel-Funktion HÄUFIGKEIT()
Abbildung B22-1: Die Excel-Funktion MEDIAN() (Beispieldatei B22.xlsx).

Das abgebildete Beispiel ist als B22.zip downloadbar.

B22.zip
B22.zip (10kB)

  B24 - Excel-Funktionen vorgestellt: Die Statistik-Funktion VAR.P()
(Erstellt: Letzte Änderung: )

Die Excel-Funktion VAR.P() ist in der deskriptiven Statistik ein Maß für die Breite der Streuungen von numerischen Werten.
Abbildung B24-1 zeigt ein Beispiel in Verbindung mit einer Prüfungsauswertung.
Man möchte wissen, welchen durchschnittlichen Wert die Noten haben und wie groß die Streuung ist. Das arithmetische Mittel lässt sich per
Mittelwert()-Funktion in Zelle B23 berechnen. Die Zellen C2 bis C22 nehmen die Differenz aus Punktzahl und Mittelwert auf.
Spalte D nimmt den Absolutwert dieser Differenz auf. Bildet man dann wie in Spalte E die Quadtrate der absoluten Abweichungen,
kann man auf diese Werte dann das arithemtische Mittel bilden und erhält damit die Varianz.
Diese lässt sich schneller über die Excel-Funktion VAR.P() bilden, die als Argument den Zellbereich erwartet, der die Werte enthält, zu
denen die Varianz berechnet werden soll (siehe Formel in Zelle F4: =VAR.P(B2:B21)).

Die Excel-Funktion VAR.P()
Abbildung B24-1: Die Excel-Funktion VAR.P() (Beispieldatei B24.xlsx).

B24.zip
B24.zip (10kB)

  B25 - Access-Entwicklung: Referentielle Integrität anschaulich gemacht
(Erstellt: Letzte Änderung: )

Stellen wir uns vor, Sie führen eine Rechnungstabelle (siehe Abbildung B25-1). in der die Rechnungen an Ihre Kunden aufgelistet sind
Diese enthält neben den Daten zur Rechnung auch den Namen des Kunden.

Die Referentielle Integrität
Abbildung B25-1: Die Rechnungstabelle im konsistenten Zustand

Es kann sein, dass wir an einen Kunden mehrere Rechnungen gestellt haben, d.h. er tritt mehrfach in der Rechnungsliste auf.
Im Beispiel ist das der Kunde Meier.
Bis hierher wurde der Kunde durchgängig gleich geschrieben wurde (vgl. Abbildung B25-1).

Die Referentielle Integrität
Abbildung B25-2: Die Rechnungstabelle im nicht-konsistenten Zustand

Stellen wir uns vor, es kommt zum Kunden Meier eine neue Rechnung hinzu, die in die Rechnungstabelle eingetragen werden soll.
Versehentlich wird hier aber der Kunde nicht mit Meier, sondern mit Mayer geschrieben (siehe Abbildung B25-2).
Man erkennt die Problematik: obwohl es sich um den gleichen Kunden handelt, kann man man diesen Zusammenhang nicht mehr eindeutig in der Rechnungstabelle erkennen.
Die Datenbank befindet sich im nicht konsistenten Zustand.
Die Lösung: In einer relationalen Datenbank wie Access lässt sich die Konsistenz einer Datenbank z.B. durch ein geeignetes Datenmodell erreichen.
Denkbar wäre, die Daten zum Kunden in einer separaten Tabelle tblKunden zu führen und in tblRechnungen Bezug auf Datensätze aus tblKunden
zu nehmen. Damit liesse sich dann die sogenannte "Referentielle Integrität" verwirklichen.